8 Minuten Lesezeit

Worum es geht

In diesem Blogbeitrag nennen wir Ihnen fünf Vorteile digitaler Montageanweisungen. Erfahren Sie, wie es mit ihrer Hilfe gelingt, technische Komplexität einfach abzubilden und gleichzeitig Qualität, Transparenz und Mitarbeiterzufriedenheit zu steigern.

Was sind digitale Montageanweisungen?

Digitale Montageanweisungen sind ein leistungsfähiges Instrument für die Anleitung von Mitarbeitern. Wie auch papierbasierte Anleitungen gehören Sie zu den Arbeitsanweisungen und sollen erklären, wie eine bestimmte Aufgabe – in diesem Fall das Montieren einer Komponente oder Maschine - am besten zu erledigen ist. Im Gegensatz zu papierbasierten Lösungen sind sie jedoch flexibel, skalierbar und für diejenigen, die mit ihnen arbeiten, leicht zugänglich.

5 Vorteile digitaler Montageanweisungen für Fertigungsunternehmen:

#1 Technische Komplexität bewältigen

Traditionell wurden Anleitungen in Form von gedruckten Dokumenten oder PDF-Dateien zur Verfügung gestellt. Die steigende Nachfrage nach Produktindividualisierung hat jedoch unweigerlich dazu geführt, dass die Produktionsumgebungen deutlich komplexer geworden sind. Daher müssen Mitarbeiter regelmäßig neue Montageanleitungen durchsehen und erstellen, um mit allen Änderungen Schritt zu halten. Gedruckte oder PDF-basierte Anleitungen sind einfach zu umständlich, um diese Komplexität effizient zu bewältigen. Gelöst wird diese Komplexität bei digitalen Montageanweisungen unter anderem mithilfe der Variantenkonfiguration.

Digitale Montageanleitungen nutzen zudem in hohem Maße visuelle Inhalte wie Bilder und Videos. Solche Formate sind weitaus effizienter und zugänglicher als langatmige, schriftliche Anleitungen. Mitarbeiter können anhand Videos besser verstehen, wie die Montage zu erfolgen hat. Bestenfalls enthalten die visuellen Anleitungen auch Anwendungsbeispiele des Produkts. Hilfreich sind auch bei z.B. komplexen Maschinenteilen und Komponenten Einbausituationen im Endprodukt.  

#2 Qualifikationsdefizite abbauen

In der Regel dauert es mehrere Monate, bis neue Mitarbeiter ihre maximale Produktivität erreichen, und in dieser Zeit müssen sie eine umfangreiche Einarbeitung durchlaufen. Zwar sind theoretische Einweisungen in bestimmten Anwendungsfällen immer noch unverzichtbar, in einem produzierenden Gewerbe gibt es aber keinen Ersatz für das Lernen am Arbeitsplatz. Neue Mitarbeiter sind auf verständliche und gut formulierte Arbeitsanweisungen angewiesen.

Mit digitalen Montageanweisungen wird das Anlernen neuer Mitarbeiter einfacher. Der digitale Ansatz ermöglicht praktische On-The-Job-Schulungen und fördert das kontinuierliche Lernen, indem er Mitarbeitern in der Produktion genau zeigt, wie sie Montage-Schritte und andere Aufgaben sicher, effizient und standardisiert durchführen können.

#3 (Qualitäts-)Probleme frühzeitig erkennen

Das Verringern menschlicher Fehler muss für produzierende Unternehmen oberste Priorität haben, da sie zu kostspieliger Ausschussproduktion oder schlimmer noch, zu schweren Personenschäden führen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass Mitarbeiter Fehler machen, ist weitaus größer, wenn die ihnen zur Verfügung stehenden Anweisungen nicht eindeutig genug sind.

Digitale Montageanleitungen führen zu weniger Fehlern, da sie Mitarbeiter zuverlässig und Schritt-für-Schritt durch Prozesse leiten. Schließlich ist es viel einfacher, einen Blick auf visuelle Informationen auf einem Tablet-Bildschirm zu werfen, als sich durch seitenlange gedruckte technische Unterlagen zu wühlen. Da es gleichzeitig auch einfacher ist, digitale Anleitungen zu aktualisieren und in Echtzeit auszuwerten, können Vorgesetzte außerdem eventuelle Probleme frühzeitig erkennen und korrigieren. Daten, wie Fehlerbilder oder Prozessdurchlaufzeiten, die mit digitalen Montageanweisungen gespeichert werden, können für spätere Analysen und Prozessoptimierungen genutzt werden. Auch eine integrierte Werkerselbstprüfung wird mit digitalen Montageanweisungen möglich: Montageprozesse werden zuverlässig durchgeführt und gleichzeitig kann eine Qualitätsprüfung stattfinden.

#4 Erstellung und Aktualisierung erleichtern

Obwohl es Betriebssysteme wie Microsoft365 vielen Fertigungsunternehmen leichter machen, Anweisungen zu erstellen und für alle zugänglich in Share-Foldern abzulegen, ist es noch keine Digitalisierung im eigentlichen Sinne. Nach wie vor sind die Erstellung, Versionierung und Archivierung von Arbeitsanweisungen komplex – zumal Mitarbeiter in der Produktion selten über eigene Arbeitsplätze mit Rechnern verfügen, von denen sie auf die neueste Version einfach zugreifen können. So werden mit Word, PowerPoint und Excel erstellte Montageanweisungen immer noch ausgedruckt und verteilt. Erfolgt eine Änderung in der Anweisung, muss sichergestellt werden, dass auf dem Shopfloor jederzeit die neueste Version vorliegt. Mit digitalen Montageanweisungen auf dem Smartphone oder Tablet haben Mitarbeiter alle erforderlichen Informationen in Echtzeit zur Verfügung.

Textverarbeitungsprogramme wie Word oder Excel verfügen außerdem nicht über die erforderlichen Funktionen, um Anleitungen benutzerfreundlich zu formatieren - zumindest nicht ohne eine Menge zusätzlicher Arbeit. Die digitale Montageanweisung verfolgt einen modularen Ansatz, indem sie ermöglicht, Videos, Bilder und Grafiken per Drag-and-Drop in die Anleitung zu ziehen. Auch produktspezifische Strukturdaten können ohne Mehraufwand je Produkt einfach bereitgestellt werden. Die benötigten Informationen fließen dabei direkt aus dem unternehmenseigenen ERP. Ein weiterer Vorteil ist die Mehrsprachigkeit: eine Softwarelösung ermöglicht es produzierenden Unternehmen über Länder- und Sprachgrenzen hinweg gleichbleibende Produktions- und Qualitätsstandards zu halten.

#5 Wissen demokratisieren

Für jedes Unternehmen sind seine erfahrensten Mitarbeiter das wertvollste Kapital. Sie verfügen über jahrelange Erfahrung und kennen die effizientesten Methoden zur Erledigung von Aufgaben. Das Problem ist, dass dieses Wissen oft nicht dokumentiert wird und außerhalb des persönlichen Austauschs oder dem Anlernen neuer Mitarbeiter nicht ohne Weiteres weitergegeben wird.

Digitale Montageanleitungen können das Wissen und die Erfahrung qualifizierter Mitarbeiter institutionalisieren und damit für jeden zugänglich machen. Insbesondere in Zeiten des demographischen Wandels, bei dem immer mehr erfahrene Mitarbeiter in Rente gehen, während weniger Fachkräfte nachkommen, sichern sich Unternehmen dadurch einen Wettbewerbsvorteil. Wertvolles Wissen geht nicht verloren und wird jederzeit einfach auffind- und abrufbar. Durch das einfache Abrufen der Daten entsteht eine Art Schwarmintelligenz und gleichzeitige Transparenz, von der jeder im Unternehmen gleichermaßen profitieren kann.

Wie Sie die richtige Software auswählen

Eine umfassende Lösung kann viel mehr als nur Montageanweisungen bereitstellen. Digitale Lösungen können dynamisch in bestehende Systeme integriert werden, einschließlich Datenanalyse-Dashboards und ERP-Plattformen (Enterprise Resource Planning). So könnten beispielsweise automatisch Berichte erstellt werden, sobald ein Montagevorgang abgeschlossen ist, um  Vorgesetzten einen klaren Überblick über die Effizienz ihrer Anweisungen und Prozesse zu geben. Mit einer Software, die auf offenen Schnittstellen basiert und auf Interoperabilität ausgerichtet ist, können Unternehmen die Effizienz und Zuverlässigkeit ihrer Prozesse kontinuierlich verbessern.

Bei der Auswahl digitaler Montagesoftware ist es wichtig, einen pragmatischen Ansatz zu verfolgen und die vorgeschlagene Lösung zunächst mit den Mitarbeitern zu testen. Wie bei jeder Initiative zur digitalen Transformation ist offene Kommunikation mit allen Mitarbeitern unerlässlich. Dies trägt zu einer höheren Akzeptanz bei. Im Fall der digitalen Montageanleitungen sind viele der Hauptvorteile auf die Mitarbeiter ausgerichtet. Vor allem die leichte Zugänglichkeit und die Benutzerfreundlichkeit stellen sicher, dass die Mitarbeiter die Informationen erhalten, die sie benötigen, um optimal arbeiten zu können - und das bedeutet höhere Produktivität und Arbeitszufriedenheit.

Fazit

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Fertigungsunternehmen schlanker und flexibler werden. Der einfachste Ansatzpunkt dafür ist, nicht wertschöpfende Tätigkeiten zu eliminieren. Zu diesen Tätigkeiten gehören die aufwändige, manuelle Erstellung von Montageanweisungen und das Management einer Zettelwirtschaft. Das haben viele Unternehmen zum Glück bereits erkannt und nutzen heute Software zur Erstellung digitaler Montageanweisungen. Die Zeitersparnis bei technisch komplexen Produkten ist auf den ersten Blick der größte Vorteil. Auf den zweiten Blick entdeckt man aber viele weitere. Digitale Montageanweisungen helfen Mitarbeitern in der Produktion, Montagetätigkeiten zuverlässiger durchzuführen, Information auf dem Shopfloor können für jeden transparent gespeichert und zugängig gemacht werden und schließlich steigt auch die Qualität der Produkte selbst.

Sie möchten auch von den Vorteilen digitaler Montageanweisungen profitieren?

Laden Sie unser ePaper "Arbeitsanweisung 4.0" herunter und erfahren Sie, wie Operations1 Sie bei der Digitalisierung Ihrer Montageanweisungen unterstützen kann.

Alla Kopytova

Content Marketing Manager alla.kopytova@operations1.com

Alla Kopytova ist Content Marketing Managerin bei Operations1. Vor dem Wechsel sammelte sie viel Erfahrung in verschiedenen Marketingfunktionen in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. Verknüpft mit ihrem Interesse an Digitalisierung, Technologie und Innovation beschloss sie ihre kreativen Fähigkeiten und gewonnen Erfahrungen in einem SaaS-Startup einzusetzen. Mit Operations1 erfüllte sich dieser Wunsch und sie wurde Teil eines hoch motivierten und leidenschaftlichen Teams.

Empfohlene Artikel

Die Bedeutung qualitativ hochwertiger Arbeitsanweisungen nimmt stetig zu. In Zeiten von COVID-19, des Fachkräftemangels, kleinen Losgrößen und variantenreichen Produktionen ist eine präzise Arbeitsanweisung im 21. Jahrhundert Gold wert, hin zu Prozessexzellenz. Wie Sie eine professionelle Arbeitsanweisung erstellen und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.

Moritz Stern

18.10.2021

Mehr erfahren

In vielen Unternehmen werden Arbeitsanweisungen noch immer in Papierform bereitgestellt. Aufgrund von Komplexität und Prozessdokumentation ist diese Vorgehensweise ineffizient und nicht mehr zeitgemäß. Versionenchaos und Zeitaufwand sind nur zwei unwirtschaftliche Folgen. Wir beleuchten vier weitere.

Moritz Stern

20.10.2021

Mehr erfahren

Buzzwords wie Industry 4.0 oder Smart Factory sind in aller Munde. Die meisten produzierenden Unternehmen investieren zwar bereits viel in ihre Digitalisierung. Oft entstehen dabei aber Datensilos und die Komplexität für operative Mitarbeiter steigt. Adaptive Process Execution Software hilft dabei, den Produktionsprozess ganzheitlich zu denken, den operativen Mitarbeiter in den Mittelpunkt zu stellen und die Organisation zu vernetzen.

Benjamin Brockmann

26.10.2021

Mehr erfahren

Seinen Kunden eine hohe Variantenvielfalt zu bieten wird perspektivisch kein Differenzierungsmerkmal, sondern ein Standard, welcher auch operativ in Montageprozessen, Prüfprozessen und sonstigen Arbeitsabläufen berücksichtigt werden muss. Mit steigender Variantenzahl wird eine geeignete Datenstruktur immer wichtiger.

Moritz Stern

25.10.2021

Mehr erfahren